Mittwoch, Mai 04, 2016

China - Etappe 2: Xian

Life_Gourmet

Die Entfernung von Peking nach Xi'an beträgt etwas mehr als 1000km. Eine 8 Stündige Zugfahrt mit dem Schnellzug (300km/h) führte uns zur 2 Etappen dieser Reise in den Nord-Westen Chinas.

Nǐ hǎo Xi'an!

Laut unserer Reiseleitung ist Xi'an die schönste, beste, einzigartigste und vollkommenste Stadt der ganzen Welt. Eine Stadt in der viele Traditionen Chinas, ach was sag ich der ganzen Welt entstanden sind. Vielleicht sollte ich erwähnen, dass unsere Reiseleitung hier geboren und aufgewachsen ist und daher eine ganz besondere Verbindung zu dieser Stadt hat. Mit knapp 8 Millionen Einwohnern gilt Xi'an heute als eine mittelgroße Stadt Chinas. In der Vergangenheit galt diese Stadt als Ausgangspunkt der originalen Seidenstraße und war unter dem Namen Chang'an unter verschiedenen Kaisern sogar die Hauptstadt des gesamten Landes. Die Stadtmauer hat eine Länge von mehr als 13,6km und gilt damit als die größte und längste vollständige Stadtmauer Chinas. Zu den ursprünglichen 4 großen Toren (in jeder Himmelsrichtung eins) wurden einige weitere Tore ergänzt, um die heutige Verkehrssituation in der Stadt zu verbessern.


Große Moschee aus der Tang-Zeit

Warum sollte ich eine Moschee besichtigen denkst du dir? Diese Moschee ist anders als alle anderen, denn Kuppeln und Minarette suchst du hier vergeblich! Sie gilt als älteste Moschee von ganz China und wird noch heute von den in China lebenden Muslimen zum Gebet genutzt. Diese Moschee ist eine Kombination der traditionellen chinesischen Architektur und der islamischen Kunst.



Huajue-Gasse

In direkter Umgebung der Moschee findest du neben der Huajue-Gasse zahlreiche weitere Gassen mit einheimischen Geschäften. Von verschiedenen Speisen an "fliegenden" Ständen, über Souvenirläden bis hin zur Chilli-Mahlerei gibt es hier einiges zu entdecken! Du musst nur zuschlagen, dann findest du sicherlich auch die ein oder andere Leckerei die du hier gar nicht vermutest.





Am Abend machten wir eine "Lichterfahrt" durch die Stadt und hielten an verschiedenen sehenswerten Punkten an. Darunter waren die Große Wildganspagode mit einer Licht-Wasserspiel Kombination, die beleuchtete Stadtmauer und anderen schöne Plätze wie du auf den Bildern sehen kannst.

Hier findest du ein kurzes Video der Wasserspiele auf meinem You-Tube Kanal: Hier



Der Glockenturm

Der Glockensturm steht im Stadtzentrum direkt an der Kreuzung von der Ost/West mit der Nord/Süd Straße. Da die Menschen früher keine Uhren hatten, nutzte man Glocken und Trommeln, um die Zeit anzusagen. Tagsüber ist das Gebäude eher unspektakulär, während es abends aufwendig beleuchtet wird. Seit dem Jahre 2007 wurde die Tradition wieder aufgenommen. Um 9, 12 und 15 Uhr läutet die Glocke 24 Mal.




Historischen Museums der Provinz Shaanxi

Am Morgen des nächsten Tages besuchten wir nach Aussage unsere Reiseleiterin eines der bedeutendsten archäologischen Museen von ganz China. Dieses Museum stellt verschiedene Jade-Kunstwerke, Porzellanfiguren und Wandmalereien aus. Bereits im zweiten Raum der Ruhestätte für altertümliches Porzellan musste ich feststellen, dass es hier lediglich etagenweise alte Ton Reliquien mit geschätzter Jahreszeit der Herstellung ausgestellt werden. Ein sehr ernüchterndes Gefühl wenn man feststellen muss, dass man 2 Stunden Zeit hat, um sich alte Blumenvasen anzuschauen. Habe versucht ein paar der außergewöhnlichen Stücke auf ein Bild zu bannen. Ich habe Sie Einhorn und Teekanne getauft. Die vielen weiblichen Figuren gab es allerdings bereits im Souvenirshop.



Große Wildganspagode

Ausgeruht durch unseren ermüdenden Aufenthalt im Museum der Provinz Shaanxi, besuchten wir im Anschluss die Große Wildganspagode. Ursprünglich war diese 64m hohe Pagode ein Buddhistischer Tempel mit mehr als 10 Höfen rundherum. Einer Legende nach fiel eine Gans vom Himmel, als die Mönche des Klosters bereits lange Hunger litten und Buddha um Hilfe baten. Direkt nach dem Gebet fiel die Wildgans tot vom Himmel. Die Mönche glaubten Buddha selbst habe sich geopfert und errichteten der Gans eine Pagode. Heute ist das Gelände um die Pagode relativ übersichtlich, es gibt nur vereinzelte Gebäude mit verschiedenen Reliquien aus dem damaligen Buddha-Kloster und natürlich auch neuere Stücke zu entdecken. Diese Pagode gilt als das Symbol der Stadt Xi'an und ist durch eine Holztreppe bis zur Spitze begehbar.

 

 

Terrakotta-Armee

Etwa 1 Stunde auswärts von Xi'an liegt eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten von ganz China. Die Grabstätte des Kaisers "Qín Shihuángdì", welche weltweite Bekanntheit durch die Armee aus über 7000 Terrakotta Soldaten erlangte. Der Kaiser fürchtete den Tod und ließ diese Figuren in Lebensgröße erschaffen, um Ihn im Jenseits beschützen zu können. Beeindruckend wenn man bedenkt, dass die Figuren bereits vor 2200 Jahren nach der originalen, damaligen Armee hergestellt wurden. Jede Figur ist einzigartig mit eigenem Gesicht, angepasstem Körperumfang und dazugehöriger Uniform. Es gibt Soldaten aus mehreren Rängen, mit verschiedenen Waffen und sogar Pferde und Pferdewagen. Eine Aufgabe, die uns sicher noch heute vor eine große Herausforderung stellen würde oder meinst du nicht? Vom Eingangstor bis zum Terrakotta-Armee selbet, liegt ein ca. 500m langer Fußweg durch eine kleine Parkanlage vor dir. Es gibt die Möglichkeit, sich mit einem Elektrofahrzeug zu den Flugzeughanger großen Hallen chauffieren zu lassen. Der Rückweg führt durch eine 300m lange Meile aus Souvenirständen und Fastfood- Ketten.



Besuch einer Jadeschnitzerei

Eigentlich ist leider auch dies keinen wirklichen Bericht wert! Nach einer kurzen Einführung zum Thema Jade und welche verschiedenen Sorten es gibt, zeigte man uns kurz an einem Stück Jade welches gefühlt bereits fertig geschliffen war, wie man dieses Gestein in Form bringt. Ein Mann hielt die fertige Figur eines Jadebuddhas an ein Schleifmaschine... beeindruckend nicht wahr? Darauf folgend gab es natürlich einen Verkaufsraum mit unschlagbaren 40% auf alles, aber natürlich nur heute und für uns. :)


Resümee der Stadt Xi'an

Die Stadt selbst hat besonders in den Abendstunden einige schöne Ecken an denen man gut verweilen kann, um das Treiben der Einheimischen mit etwas mehr Ruhe als am Tag zu beobachten. Viele der Sehenswürdigkeiten, darunter die Stadtmauer, die große Wildganspagode, der Glockenturm und  einige weitere Plätze, gewinnen deutlich an Attraktivität am frühen Abend, da sie beleuchtet deutlich besser aussehen als im Tageslicht. Die Terrakotta-Armee ist natürlich ein absolutes Muss für jeden, der sich in der Region rund um Xi'an aufhält. Das erwähnte Wasser/Lichterspiel findet jeden Abend gegen 20 Uhr in der Umgebung der großen Wildganspagode statt und dauert ca. 20 Minuten. Ein Eintrittsgeld fällt dafür nicht an. Wer es lieber etwas ruhiger mag, kann bei einem Spaziergang rund um den Furong-See die Ruhe und die Reflektionen der Stadtlichter im Wasser genießen.

Weiter geht es mit:
Etappe 3: Chengdu + Chongqing 

Life_Gourmet / Autor & Editor

Ich bin ein abenteuerlustiger, neugieriger, optimistischer, ehrgeiziger, kontaktfreudiger Realist der es liebt sich Wissen anzueignen. Neue Herausforderungen sind mein Steckenpferd und ich liebe das Reisen und Erkunden neuer Orte und Kulturen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coprights @ 2016, Blogger Template