Montag, November 23, 2015

Santorin - Eroberung der Insel mit dem Quad

Life_Gourmet
Santorin ist ein kleines griechisches Archipel und liegt ca. 120km nördlich von Kreta im Agäischen Meer. Es bestehend aus 5 Inseln, wobei die Hauptinsel Thira ca. 85% der Fläche aus macht.
Während eines gewaltigen Vulkanausbruches ist die Insel in sich zusammengefallen.  Der riesige Krater liegt unter Wasser und dessen Wände ragen hinaus in die Ägäis. Auf diesen und erkalteten Lavaströmen wurden die Städte/Orte der Insel errichtet.

↑Oia im Norden der Insel 

Mein Besuch:

Für mich ist Santorin die ungewöhnlichste Insel Griechenlands, wenn nicht sogar die ungewöhnlichste Insel in Europa. Wie Schnee bedecken die weißen, eckigen Häuser mit Ihren hellblauen Kuppeldächern der malerischen Inseldörfer die Kraterwände. 
Ein spektakuläres Farbenspiel ist die Komibnation des dunklen Vulkangesteines mit den weißen Häusern und dem Azur blauen Meer, welche die Orte dieser Insel wie aus einem Bilderbuch erscheinen lassen.




1) Im kleinen Hafen angekommen gibt es 3 Möglichkeiten zur Stadt Thira zu gelangen. Man kann einen steilen Fußweg entlang gehen, welcher sich Serpentinen artig den Berg hoch schlängelt. Dieser ist ca. 1 km lang und mit Steinen befestig. Eine weitere Möglichkeit ist es mit einen Esel diesen Weg hinauf zu reiten, wenn Ihr euch diesen steilen und unebenen Weg allerdings anschaut solltet Ihr selbst feststellen, dass es sicherlich nicht der Tier freundlichste Job ist den diese Esel hier erledigen müssen. Der einfachste und schnellste Weg ist eine Seilbahn, welche für 1 Strecke € 5,00 kostet egal ob hoch oder runter.

↑ Dies ist der kleine Hafen


 
↑ Der "Serpentinen artige" Weg vom Hafen nach Fira/Thira


 
Die nummerierten Punkte auf der Karte sollen euch unseren Weg mit dem Quad über die Insel zeigen. Immer wieder könnt Ihr in kleinen Orten schöne Gebäude sehen, wie zum Beispiel kleine Kapellen, Tavernen, Apartments oder Souvenir Geschäfte. Ganz im Süden befindet sich der "Red Beach" (Nr.4) der wohl bekannteste Strand der gesamten Insel. An Punkt 5 befindet sich ein alter Leuchtturm, welcher noch heute den Seefahrern den Weg weisen soll. 

 
Im Norden der Insel findet Ihr das typische Photomotiv Oia. Dieser wundervolle Ort ist meines Erachtens nach die Perle der gesamten Insel. In den Hang hineingebaut, durchzogen von vielen kleinen Gassen und Winkeln und jeder bietet einen ganz anderen Blick auf den Ort. Von fast jedem Punkt aus ist das strahlend blaue Meer zu sehen und die blauen Kuppel ragen über den weißen Dächern hervor.

↑ siehe Karte - Punkt Nr. 8















































































































































































Der Preis für einen Quad den ganzen Tag lag bei bummeligen € 30,00 + Benzin, wobei wir mit knapp € 10,00 für Benzin pro Quad gut hingekommen sind. Wir würden eine solche Erkundung der Insel immer wieder machen, da man auch viele Ecken abseits der Touristengegenden sieht. Durch die eigene Kontrolle wann man wohin fährt ist man viel flexibler als mit Bussen oder Autos, welche nicht alle Straßen befahren können und teilweise nur sporadisch fahren.

Abschließend ist zu sagen, dass Santorin auf jeden Fall eine Reise wert ist, besonders in der Zeit kurz vor Saisonende (Oktober/November) in der nicht täglich mehrere Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen und hunderte Touristen über die Insel stürmen. Ein 2 Wöchiger Urlaub könnte sich für viele etwas eintönig gestalten, da fast alle Strände "Steinstrände" und keine Sandstrände sind. Als nette Ergänzung für ein paar Tage zum üblichen Griechenland Urlaub sehr empfehlenswert!


Life_Gourmet / Autor & Editor

Ich bin ein abenteuerlustiger, neugieriger, optimistischer, ehrgeiziger, kontaktfreudiger Realist der es liebt sich Wissen anzueignen. Neue Herausforderungen sind mein Steckenpferd und ich liebe das Reisen und Erkunden neuer Orte und Kulturen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coprights @ 2016, Blogger Template